CSU: 3 Anträge zur Unterstützung der Musik-Szene abgelehnt

Gepostet von

Keine Unterstützung bei der CSU fanden die drei Eilanträge des Bündnis für Dachau zur Unterstützung der Musikszene.

Zur kreisweiten Anzeige in einem Wochenblatt wurde wiederholt auf die kommende Bürgerzeitung verwiesen. Ja dann warten wir mal ab! Eine Bürgerzeitung wird das Problem nicht lösen, auch da wird der Redaktionsschluss so viel Vorlaufzeit benötigen, dass keine kurzfristigen Meldungen möglich sind und somit die Hälfte der Veranstaltungen nicht angekündigt wird.

Geradezu weltfremd der Verweis auf das Onlineangebot der Stadt Dachau. Kein Mensch orientiert sich an diesem Onlinekalender. Sucht man z.B. ein Konzert des Jazz e.V. in der „erweiterten Suche“ in diesem Jahr wird einem das Ergebnis
„Mi 24.11.2010 Ludwig-Thoma-Haus – Schneewittchen – das vorweihnachtliche Musical-E..“ präsentiert. Toll. Da geht man gerne öfters drauf.
(Zum Nachvollziehen die Einstellungen: Volltext „Jazz e.v.“ / Landkreis „Dachau“/ Ort „Dachau“ / vom 13.10. bis 31.12.2010 / Kategorie „alle“).

Abgelehnt auch der Antrag Übernahme der Gemagebühren. Da hängt man sich an Formulierungen auf wie „Club“. Vielleicht hätte man in den Antrag eher Standkonzerte mit elektrifizierten Saiteninstrumenten schreiben sollen. Natürlich kann man sich die GEMA-Gebühren als Verein über die Defizitförderung wieder holen. Aber dann schreibt man halt eine Meldung an die GEMA, einen Bericht an die GEMA, einen Antrag an die Stadt, einen Bericht an die Stadt. Und teurer ist es auch noch. Warum sollte man etwas einfach machen?

Defizitförderung, was für ein Unsinn. Seit Jahren beharrt der Kulturausschuss auf der Defizitförderung. Andere Städte sind längst davon abgekommen. Defizitförderung degradiert Kulturschaffende zu Bittstellern.

Übrigens angenommen wurde der Antrag auf 2000 € für Bandseminare, diesen Antrag hat der Kulturreferent (CSU) selbst eingebracht. Na dann sind wir mal gespannt.

Vielleicht ein Seminar über Bühnenpäsenz im Wechsel der politischen Rahmenbedingungen?

Das Kulturamt selbst macht inzwischen einen Wandel vom Dienstleister für Vereine zum Konkurrenten für Vereine, längst hat es die Veranstalterrolle erweitert, beschränkte es sich früher auf die Schlosskonzerte, hat es mit der Zeit mehr und mehr auf Open-Airs und Konzerte in der Friedenskirche konzentriert. Das ist nicht zu kritisieren, aber die Vereine werden mit den Werbeetats des Kulturamts nicht mithalten können.

Low-Budget Veranstaltungen für die Vereine und die Knaller fürs Kulturamt. Den Kultur-Konsumenten wirds anfangs freuen. Den Vereinen droht die Luft auszugehen.

4 Kommentare

  1. Hallo Kai,auch in Hamburg müssen die Clubs die GEMA-Meldungen machen und die GEMA-Gebühren zahlen. Zahlungen, die sie im jeweils vergangenen Jahr für Livemusik an die GEMA entrichtet haben, können sie sich dann wieder erstatten lassen, indem sie am Ende des Jahres eine Abrechnung bei RockCity Hamburg einreichen.Der Aufwand ist dabei für die Clubbetreiber deutlich höher als bei uns, denn in Dachau muss man als Kulturverein die GEMA-Gebühren nur als Ausgabe in die ohnehin unumgängliche Zuschussabrechnung einfügen. Genauso wie alle anderen Kulturvereine in ganz Deutschland.Und dass die GEMA-Gebühren für die Hamburger Clubbetreiber billiger wären als für andere Veranstalter stimmt so auch nicht. Die GEMA-Tarife sind in ganz Deutschland gleich. Egal was man gerne hätte, man kommt nicht drum herum, dass der Veranstalter die GEMA-Meldung machen muss, wer sonst sollte sie auch machen.Der große Unterschied zwischen Hamburg und Dachau aber ist: die Hamburger Clubs erhalten nur die GEMA-Gebühren erstattet, in Dachau erhalten die Veranstalter einen Defizitzuschuss, der das gesamte Konzert abdeckt.Viele Grüße und nichts für ungut,Tobias Schneider

    Gefällt mir

  2. Hallo Kai,da du ja nicht selbst im Kulturausschuss warst, folgende Infos:- Das BfD hat nur zwei Anträge gestellt, der GEMA-Antrag wurde zurückgezogen- Der CSU-Antrag wurde mit der Stimme des BfD (einstimmig) angenommen- Die beiden anderen BfD-Anträge wurden nicht nur von der CSU abgelehnt, sondern von allen Fraktionen außer BfD und GrünenDominik

    Gefällt mir

  3. Hallo Dominik, dass das Bündnis dem CSU-Antrag zugestimmt hat, hat wohl damit zu tun, dass wir nach dem Inhalt gehen und nicht danach von wem der Antrag kommt. In einem Gesamtpaket ist der Antrag nicht schlecht. Isoliert gesehen ist er wirkungslos, was nutzen Seminare, wenn die Auftrittsmöglichkeiten fehlen. Die anderen Fraktionen stellen keinen Kulturreferenten und sie hätten sowieso keine Mehrheit gegen FW/CSU -> ergo liegt es allein an der CSU.Laut Sabine Geißler wurde der Antrag zurückgezogen, weil sowieso massive Ablehnung zu erkennen war.Gruß Kai

    Gefällt mir

Schreibe eine Antwort zu Kai Kühnel Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s