Bündnis transparent – CSU OV Dachau verteidigt Nebelkerzen des Landrat

Gepostet von

Nur ein paar Gedanken zum kürzlich veröffentlichten Leserbrief des Orts(!)vorsitzenden der CSU in Dachau: Wir vom Bündnis können absolut nicht nachvollziehen, was eine gerechte Lastenverteilung im Landkreis mit Krämerseelen zu tun hat. Auch dem CSU Orts(!)verband der Stadt Dachau würde es gut zu Gesicht stehen, wenn er auf eine solide und gerechte Haushaltspolitik im Kreis für die Stadt Dachau achten würde. 

Eines der vielen Beispiele dafür ist die Finanzierung des Dachauer Busverkehrs und die Streitigkeiten rund um den neuen Nahverkehrsplan. Im Merkur vom 11.12.2018 gab es dazu einen sehr interessanten Artikel. Schlussendlich hat man sich geeinigt. Allerdings stellt sich letztlich die Frage, auf was man sich eigentlich geeinigt hat. Auf Nachfrage wie den eigentlich die Finanzierung des Dachauer Busverkehrs funktioniert, erntet man viele Fragezeichen.

Fakt bleibt, dass die Dachauer Stadtwerke im Haushalt 2019 allein für den Busbetrieb ein Defizit von fast 2 Mio. EUR ausweist. Ausgewiesen wird auch ein Zuschuss der Stadt Dachau mit satten 500.000 EUR und ein Zuschuss des Landkreises mit gerade mal 150.000 EUR. Das heißt also, dass die Stadt Dachau über 29 Mio. Kreisumlage bezahlt und davon ca. 150.000 EUR für den Busverkehr zurück bekommt. Herr Kolbe aus Karlsfeld beklagt sogar eine LEX DACHAU, wenn der Landkreis zukünftig einen 10 Min Takt bezahlt. Irgendwas stimmt hier nicht.

Aber schauen wir uns mal die Zahlen genauer an. Nach den Veröffentlichungen nach § 7 Absatz 1 der EU-Verordnung 1370/2007 für das  Jahr 2016 ergibt sich folgendes Bild:
  • Karlsfeld: ca. 585 t Buskilometer, ca. 640 t€ Zuschuss, ca. 27 km / Einwohner, ca. 1 € / km
  • Dachau: ca. 810 t Buskilometer, ca. 230 t€ Zuschuss, ca. 16 km / Einwohner, ca. 0,3 € / km

Fazit: Wir brauchen eine LEX Karlsfeld!


Karlsfeld hat pro Einwohner eine wesentlich höhere Abdeckung beim Busverkehr und der Landkreis übernimmt das gesamte anfallende Defizit. Karlsfeld bezahlt neben der Kreisumlage keinen Cent extra. Dachau dagegen hat pro Einwohner fast 40 % weniger Leistung und übernimmt dafür neben der Kreisumlage zusätzlich ein Defizit von fast 2 Mio. EUR. Wie auch immer die derzeitigen Verträge zur Bereitstellung des Busverkehrs in den Landkreisgemeinden gestaltet sind, sie sind im höchsten Maße ungerecht, undurchschaubar und bedürfen dringend einer Änderung. Die Finanzierung des öffentlichen Nahverkehrs muss wieder gerecht gestaltet werden.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s