Michael Eisenmann: „CSU zersägt umweltpolitisches Leitbild “

Gepostet von

In der Gröbenzeller Straße sollen also 21 kerngesunde Bäume gefällt werden, damit die Verkehrssicherheit wieder hergestellt wird – und das für knapp 90.000 EUR. So zumindest die Argumentation der CSU und allen voran der CSU Stadtrat Erwin Zehrer. Das umweltpolitische Leitbild wird bei erster Gelegenheit zersägt.

Was ist das eigentlich für eine Verkehrssicherheit? In einer Anliegerstraße, in der kaum Verkehr herrscht, muss man also 21 kerngesunde Bäume fällen, damit man wieder einen Gehweg hat, der so schmal ist, dass keine zwei Personen nebeneinander gehen können. Für was braucht man in so einer Straße eigentlich einen Gehweg? Wohl nicht für die Verkehrssicherheit. Die wenigen Autos könnten wahrscheinlich einer Gruppe von Fußgängern auf der Straße sicherlich ausweichen.

So funktioniert es zumindest in der Oberen Moosschwaigestraße zwischen S-Bahnhof und Augustenfelder Straße. Auf dieser Straße fahren sehr viele Autos mit Tempo zum Park and Ride Platz. Und noch dazu gehen sehr viele Leute zur S-Bahn und viele Schüler nutzen diese Strecke zum Ignatz-Taschner-Gymnasium. Ein Wunder dass noch nichts passiert ist. Hier würde ein Geh- und Radweg sicherlich sinnvoll sein, um die Verkehrssicherheit zu erhöhen.

Vielleicht sollte eher diskutiert werden, wie in Zukunft Anliegerstraßen tatsächlich ausgebaut werden müssen, gerade in Hinblick auf die neue Straßenausbausatzung, nach der die Anwohner mit bezahlen müssen. Muss man jede Straße in Luxusversionen ausbauen, oder reichte nicht aus, diese wie in anderen Kommunen mit einfachen Mitteln auszustatten. Dann könnten wohl 21 Bäume noch lange dort stehen bleiben.

Michael Eisenmann

Ein Kommentar

  1. Bürgerbeteiligung! Wie wäre es, wenn man erstmal die Anwohner in dieser Straße befragen würden. OB diese Bäume dort bleiben sollen oder nicht.Es ist doch in erster Linie ihre Lebensqualität!Auch können die Anwohner sicher mehr zum Thema Verkehrssicherheit sagen als ein Stadtrat Zehrer. Dafür das man von der Dachauer CSU immer hört das die Stadtkasse leer ist sind 90.000 Euro für sowas doch etwas viel. Für Schulen oder Soziales ist dann aber kein Geld mehr da. Ach eins fällt mir noch ein, für 90.000 Euro hätte man sicher einen gescheiten Fluchtwege an die Volkhochschule bauen können. Dieses Gerüst ist nämlich absolut peinlich. Bin gespannt wieviele Jahre dieses Gerüst dort noch stehen wird. Dies war nur ein Beispiel. Es gibt wahrscheinlich noch x Projekte für Dachau, wo dieses Geld besser angelegt wäre.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s